Sie sind hier:Start

Nachrichten

Weihnachten und Corona: Verantwortung wird wahrgenommen

Weihnachten in Zeiten einer Pandemie. Das stellt die Kirchengemeinden vor besondere Herausforderungen. Und dies betont auch der Superintendent des Kirchenkreises Simmern-Trarbach, Markus Risch, in seiner Botschaft zum Weihnachtsfest.

Superintendent Markus Risch

Liebe Mitchristen!

Christus ist zu Weihnachten nicht in vollkommene Umstände hineingeboren worden, sondern seine Geburt in einem Stall „adelte“ die Unsicherheit und Offenheit des Lebens.

Dessen bewusst machen sich die Gemeinden im Kirchenkreis Simmern-Trarbach auf den Weg zum Weihnachtsfest. Dabei wägen alle Presbyterien ab: Kann ein Gottesdienst vor Ort verantwortlich gefeiert werden, oder gehen wir lieber andere Wege, z. B. digital oder durch Hausandachten?

Dass die Verantwortung dabei durch die jeweiligen Gemeindeleitungen wahrgenommen wird, ist nicht nur ein starkes Stück evangelische Kirche. Es passt auch zu einer Situation, die in höchstem Maße offen ist. Ist es ein größeres Zeugnis der Nächstenliebe, jedes noch so kleine Risiko einer Übertragung des Virus zu meiden, oder Menschen - wie es sinngemäß auch die „Leopoldina“ schreibt - gerade jetzt mit den gottesdienstlichen Ritualen Kraft und Trost zu spenden? Diese Frage ist nicht einfach und auch nicht für jeden Ort gleichermaßen zu beantworten. Deshalb ist es wichtig und richtig, dass vor Ort geschaut wird, was verantwortbar ist.

Dem kommen die vielen verantwortlichen Ehren- und Hauptamtlichen in den Gemeinden auf dem Hunsrück und an der Mosel nach. Dafür möchte ich allen Engagierten und auch den kommunalen Behörden, die dies ermöglichen, von Herzen danken!

Darüber hinaus finden Sie auf unserer Homepage Angebote, wie sie zu Hause und im Netz Weihnachten feiern können.

Wie auch immer wir Weihnachten dieses Jahr begehen: Die Verheißung aus dem Lukasevangelium (Lk 1,78-79), dass das „aufgehende Licht aus der Höhe“ uns besuchen und erscheinen wird - sie gilt in jedem Fall!

In diesem Sinne: Bleiben Sie behütet - und frohe Weihnachten!

Ihr Markus Risch, Superintendent 


Bookmark and Share