Sie sind hier:Start

Nachrichten

Konfirmanden-Kicker aus Soonblick schießen sich auf Platz 1

Von: EKiR-Pressestelle

Das Konfi-Team der Kirchengemeinde Soonblick hat beim Konfi-Cup in der Kölner Soccer-World den ersten Platz erspielt und wird das Rheinland nun beim EKD-Finale vertreten.

Das Siegerteam aus der Kirchengemeinde Soonblick. Foto: EkiR

Das Team der Konfirmandinnen und Konfirmanden aus der Evangelischen Kirchengemeinde Soonblick (Kirchenkreis Simmern-Trarbach) hat den KonfiCup 2019 der Evangelischen Kirche im Rheinland gewonnen. Es setzte sich in einem äußerst spannenden Endspiel am heutigen Samstag in der Soccer World in Köln-Lövenich mit 4:3 nach Siebenmeterschießen gegen das Team aus der Evangelischen Kirchengemeinde Leverkusen-Schlebusch (Kirchenkreis Leverkusen) durch. Das Siegerteam wird am EKD-Finale am 1. Mai teilnehmen. Als Hauptpreis erhält die Siegermannschaft ein Wochenende in Dortmund mit Besuch im Deutschen Fußballmuseum und einigen Überraschungen. Das Spiel um den dritten Platz gewann die Spielgemeinschaft der Kirchengemeinden Ehrang und Saarburg (Kirchenkreis Trier) mit 3:2 gegen die Kirchengemeinde Köln-Mitte.

Den traditionell beim KonfiCup verliehenen Fairnesspreis gibt es in diesem Jahr gleich zweimal: Die beiden Preise gehen an die Konfirmandinnen und Konfirmanden der Kirchengemeinde Köln-Lindenthal und an das Team der Kirchengemeinde Werdorf (Kirchenkreis an Lahn und Dill). Eine unabhängige, mehrheitlich mit Jugendlichen gesetzte Jury hatte sich für die beiden Teams entschieden. Dabei hat sie nicht nur die Fairness der Spielerinnen und Spieler auf dem Platz, sondern auch das Verhalten der dazugehörenden mitgereisten Fans bewertet. Als Preis gibt es je 300 Euro, die für ein gemeinschaftsstiftendes Event verwendet werden sollen. Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und selbst bekennender Fußballfan, überreichte die Preise.

Der Konfi-Cup gehört seit Jahren zum Programm vieler Kirchenkreise. „Er spricht Herz, Hand und Verstand junger Menschen an. In diesem Sinne ist der KonfiCup ein wichtiger Bestandteil der Konfirmandenarbeit, wenn auch beim Fußball die Hände besser aus dem Spiel bleiben“, sagt Elke Wieja, Dezernentin für Kirche und Sport im Düsseldorfer Landeskirchenamt und dort für den KonfiCup zuständig.

16 Teams aus der rheinischen Kirche hatten am Finale teilgenommen. Sie hatten sich bereits zuvor in ihren Kirchenkreisen für die Endrunde qualifiziert. Gespielt wurde mit Fußbällen aus fairer Produktion. „Die Bälle bestellen wir für jeden KonfiCup extra bei der GEPA. Sie werden fair produziert und fair gehandelt. Und Fairness ist beim KonfiCup neben dem sportlichen Aspekt ein ganz großes Thema“, sagt Wieja.

Gesponsort wurde der KonfiCup vom „Versicherer im Raum der Kirchen, Bruderhilfe-Pax-Familienfürsorge“ mit einer Spende in Höhe von 4000 Euro. Die Versicherung stellte für das heutige Finale auch eine Torschussgeschwindigkeitsmessanlage zur Verfügung.


Bookmark and Share