Sie sind hier:Service » Archiv » Reformation 2017

„VIVA la Reformation“

Kirche und Kabarett – passt das zusammen? Für Pfarrer Ingmar Maybach ist das klar: Unbedingt! Und dies zeigt der bundesweit erfolgreiche Kirchenkabarettist auch in seiner Christlich Satirischen Unterhaltung (CSU) am Mittwoch, 27. September, in der Friedenskirche in Kirchberg. Dort gastiert er mit dem Programm „VIVA la Reformation! Das Beste und das Neueste von der bundesweiten CSU“.

Ingar Maybach gastiert am 27. September mit seinem Kabarett-Programm "VIVA la Reformation!" in Kirchberg.

Kirchberg. Kirche und Kabarett – passt das zusammen? Für Pfarrer Ingmar Maybach ist das klar: Unbedingt! Und dies zeigt der bundesweit erfolgreiche Kirchenkabarettist auch in seiner Christlich Satirischen Unterhaltung (CSU) am Mittwoch, 27. September, in der Friedenskirche in Kirchberg. Dort gastiert er mit dem Programm „VIVA la Reformation! Das Beste und das Neueste von der bundesweiten CSU“.

In seinem Kabarettprogramm „VIVA la Reformation“ übt der evangelische Pfarrer wieder den bewährten humoristischen Brückenschlag zwischen Politik und Religion. Neben der Frage nach Spuren des Protestantismus in der deutschen Politik gibt es „Reformation zum Selbermachen“, eine Analyse der konfessionellen Aspekte der Eurokrise, sowie eine aktuelle Betrachtung des Münsteraner Täufer-Reichs als evangelischem IS.

Im großen Luther-Jubiläumsjahr wird die bundesweite CSU verstärkt durch die „Wartburg-Band“. Das heißt: Das Beste und das Neueste von der bundesweiten CSU zum Thema Reformation, musikalisch aufbereitet mit Band und Kirchenorgel, damit auch Paul Gerhardt und Johann Sebastian Bach musikkabarettistisch angemessen gewürdigt werden können.

Das Kabarett-Programm von Ingmar Maybach ist ein großer Spaß für alle, die einen neuen Blick auf kirchliches Treiben und Selbstverständnis wagen wollen. Dabei muss man nicht bibelfest oder ein fleißiger Kirchgänger sein, um über die Ausführungen des Soziologen, Theologen und Kabarettisten herzhaft lachen zu können.

Pfarrer Maybach stand als politischer Kabarettist bereits mit Bodo Wartke, Arnulf Ratin, Urban Priol und Kurt Krömer auf der Bühne. Durch den Kontakt zum Babenhäuser Pfarrerkabarett während seines Vikariats erfolgte vor zehn Jahren der Wechsel in das Genre des Kirchenkabaretts. Seitdem haben in mehr als 600 Vorstellungen rund 80.000 begeisterte Zuschauer den von vielen Medien als „Spaßmacher Gottes“ bezeichneten Kabarettisten erlebt.

Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf im evangelischen Gemeindebüro in der Friedenskirche in Kirchberg zum Preis von 20 Euro.